Eishockey mit den ICE Ages

Eishockey ist ja der schnellste Mannschaftsport der Welt. Und genau diese Kombination aus körperlicher Beweglichkeit und geistiger Flexibilität macht es im Winter zu einer perfekten Ergänzung zum Segeln.

Kunsteisarena in Tegernsee Bild freigegeben für www.fitbleibenmitsegeln.de

Wer einmal diesen Sport gespielt hat, kennt dieses Kribbeln, wenn es draußen kalt wird und auf den Seen sich Spiegeleis oder Schwarzeis bildet.
Am See ist Eishockey auch weniger aufwendig: Schlittschuhe an, vielleicht Schoner und Handschuhe und schon geht es los. In den Stadien spielt man lieber mit kompletter Ausrüstung, auch weil hier fester geschossen wird.

Was macht nun den Reiz aus?
Einmal ist es einfach phantastisch auf dem Eis dahin zu gleiten. Und wenn man dann noch den Puck genau dorthin befördert, wo es gedacht war – also entweder auf den Schläger des Mitspielers oder in die kleine Lücke im Tor, dann ist das famos.

In meinem Alter spielt man körperlos

also wie in den siebziger Jahren die Teams aus der Tschechoslowakei und der UdSSR – ohne Körperkontakt.

Das Eishockey und die Taktik
Das Intellektuelle beim Eishockey ist die Taktik: Beim Eishockey kann man Spielzüge im voraus planen- ähnlich wie beim Schach. Aber meist spielt der Gegner sein ganz eigenes Ding. Und so ist das Ergebnis von einem solchen angedachten Spielzug dann in der Realität oft ganz anders – oder wie die Politik sagen würde: „Ergebnisoffen“.

Aber wenn dass Alles klappt und man den Puck über drei oder vier Stationen gepasst hat und dann lässig im Tor versenkt – dass ist halt dann die hohe Kunst und versöhnt für viele andere Versuche.

Die Anforderungen sind komplex

Zudem gibt es beim Eishockey schon immer die Mischung aus Mann- und Raumdeckung. Gerade als Verteidiger muss man sich oft blitzschnell entscheiden: auf den Mann gehen, besser den Gegner vom Tor abdrängen oder warten. Dabei ist man aber immer in Bewegung, somit ändert sich die Situation laufend. Und zudem muss perfekt vorwärts und rückwärts Schlittschuhlaufen können.

Auf dem untersten Hobby Niveau geht das Alles natürlich wesentlich langsamer und beschaulicher zu, als z. B. in der DHL, aber die Grundprinzipien sind ähnlich. Und bei unserem Tempo kann der Zuschauer auch noch gut den Puck erkennen – wenn mal Zuschauer da sind.

Die ICE Ages
Bei unseren Team spielen die Väter – meist Ü50 und bringen die Söhne mit (ab 16 Jahren). Auch dürfen weibliche Gäste mitspielen. Das bremst ein wenig den Ehrgeiz. Trainiert wird in Bad Aibling und ab Ende November in Tegernsee in einem offenen Stadion – das erinnert schon sehr ans Eishockey von früher auf dem Weiher. Nur haben wir halt Torwarte und große Tore und so kann man auch einmal fester schießen…

Die ICE Ages in der Saison 2018 in Bad Aibling

Auf dieser Website werde ich künftig auch immer wieder Videos mit Tipps veröffentlichen und auch andere Trainingsübungen zeigen.
Hier nun der erste Link zu einem Übungsvideo: Thema Schuss

Nachtrag zum Virus des Eishockey Sports:
Der Eishockey Virus breitet sich nicht nur über Generationen aus, sondern auch über Kontinente.
Hier ein Bericht über Eishockey in Kenya:

https://nzzas.nzz.ch/magazin/eishockey-in-kenya-sie-wollen-an-die-olympischen-spiele-ld.1526006